Wilseder Berg zur Heideblüte

Der "Berg" bei Wilsede ist schwindelerregende 169,2 Meter hoch. Von Norden und Westen aus gesehen ist diese Erhebung eiszeitlichen Ursprungs deutlich als solche zu erkennen. Die nächsthöhere Erhebung befindet sich immerhin knapp 100 km weiter südlich. Auf dem Wilseder Berg selber hat man durchaus ein Gefühl der Höhe und eine nicht zu verachtende Aussicht. Der Wilseder Berg bildet mit dem Heidedorf Wilsede und dem Talkessel namens Totengrund das Herz der Lüneburger Heide. Sogar der berühmte Wissenschaftler Carl Friedrich Gauß besuchte den Wilseder Berg, um diesen (neben vielen anderen Erhebungen) 1820 für die Vermessung der Königreichs Hannover zu nutzen.

Wilseder Berg (02.08.2014)

Blick vorbei am Gipfelstein Richtung Südwesten.
Blick vorbei am Gipfelstein Richtung Südwesten.

Carl Friedrich Gauß auf dem Wilseder Berg (02.08.2014)

Im Jahr 1820 nutzte Carl Friedrich Gauß zur Vermessung des Königreichs Hannover auch den Wilseder Berg. Dieser Gedenkstein erinnert an den herausragenden Wissenschaftler.
Im Jahr 1820 nutzte Carl Friedrich Gauß zur Vermessung des Königreichs Hannover auch den Wilseder Berg. Dieser Gedenkstein erinnert an den herausragenden Wissenschaftler.

Apfelbaum auf dem Wilseder Berg (02.08.2014)

Neben Heide und Wacholder wächst auch ein Apfelbaum auf dem Wilseder Berg.
Neben Heide und Wacholder wächst auch ein Apfelbaum auf dem Wilseder Berg.

Auf dem Wilseder Berg (02.08.2014)

Abendstimmung auf dem Wilseder Berg.
Abendstimmung auf dem Wilseder Berg.

In der Lüneburger Heide (21.08.2011)

Der Blick zurück Richtung Wilseder Berg bietet ein berauschendes Farbenspiel.
Der Blick zurück Richtung Wilseder Berg bietet ein berauschendes Farbenspiel.

Bei Wilsede in der Lüneburger Heide (06.03.2011)

Auf dem Wilseder Berg, 169,2 m ü. NN.
Auf dem Wilseder Berg, 169,2 m ü. NN.

Fast alle Bilder auf dieser Seite: Olympus E-M1 mit M.ZUIKO DIGITAL 12-40mm 1:2,8 und ZUIKO DIGITAL ED 50-200mm 1:2.8-3.5