Rund um Bad Harzburg im Harz / Oberharz

Ecker (10.06.2012)

Die Ecker oberhalb des Eckerstausees zwischen Ilsenburg und Bad Harzburg.
Die Ecker oberhalb des Eckerstausees zwischen Ilsenburg und Bad Harzburg.

Ecker (10.06.2012)

Die Ecker bei Bad Harzburg unterhalb des Eckerstausees. Kaum vorstellbar, dass dies einmal Teil des Eisernen Vorhangs war.
Die Ecker bei Bad Harzburg unterhalb des Eckerstausees. Kaum vorstellbar, dass dies einmal Teil des Eisernen Vorhangs war.

Ecker (10.06.2012)

Die Ecker mündet bei Bad Harzburg in den Eckerstausee.
Die Ecker mündet bei Bad Harzburg in den Eckerstausee.

Eckerstausee (10.06.2012)

Entspannung pur bietet der Blick über den Eckerstausee.
Entspannung pur bietet der Blick über den Eckerstausee.

Eckertalsperre (10.06.2012)

Die Staumauer der Eckertalsperre, in deren Mitte einst die deutsch-deutsche Grenze verlief.
Die Staumauer der Eckertalsperre, in deren Mitte einst die deutsch-deutsche Grenze verlief.

Stapelburg (10.06.2012)

Blick aus den Harzbergen bei Bad Harzburg nach Stapelburg am Harzrand.
Blick aus den Harzbergen bei Bad Harzburg nach Stapelburg am Harzrand.

Brockengranit (10.06.2012)

Am ehemaligen Pionierweg oberhalb des Eckerstausees begegnet man manch imposanter Granitformation, die vom nahen Brocken kündet.
Am ehemaligen Pionierweg oberhalb des Eckerstausees begegnet man manch imposanter Granitformation, die vom nahen Brocken kündet.

Entwurzelt (10.06.2012)

Mit ungeheurer Kraft hat der Sturm diese Fichte oberhalb des Eckerstausees umgeworfen und regelrecht entwurzelt.
Mit ungeheurer Kraft hat der Sturm diese Fichte oberhalb des Eckerstausees umgeworfen und regelrecht entwurzelt.

Die Harzburg (17.07.2010)

Die Harzburg oberhalb von Bad Harzburg wurde bereits wenige Jahre nach ihrer Erbauung durch die Sachsen 1073 erobert und geschleift. Der damalige Fluchtweg des Kaisers Heinrich IV. quer durch den Harz heißt heute Kaiserweg.
Die Harzburg oberhalb von Bad Harzburg wurde bereits wenige Jahre nach ihrer Erbauung durch die Sachsen 1073 erobert und geschleift. Der damalige Fluchtweg des Kaisers Heinrich IV. quer durch den Harz heißt heute Kaiserweg.

Rabenklippen bei Bad Harzburg (17.07.2010)

Typische Wollsackverwitterung des Granitgesteins im Nationalpark Harz.
Typische Wollsackverwitterung des Granitgesteins im Nationalpark Harz.

Rabenklippen bei Bad Harzburg (17.07.2010)

Blick hinab von den Rabenklippen (ca. 550 m ü. NN) Richtung Süden auf die Harzberge.
Blick hinab von den Rabenklippen (ca. 550 m ü. NN) Richtung Süden auf die Harzberge.