Weltkulturerbe Rammelsberg - Museum und Besucherbergwerk bei Goslar

Das muss man gesehen haben ...

Das Besucherbergwerk Rammelsberg bei Goslar lässt sich in seiner Vielschichtigkeit nur unzulänglich beschreiben. Über 1000 Jahre Bergbau im Rammelsberg brauchen Zeit und Muße, um erforscht zu werden. An einem einzigen Tag ist das nicht zu schaffen. Neben den faszinierenden Führungen, die z.B. den genialen Röderstollen erschließen laden die verschiedenen Ausstellungen zum tiefen Eintauchen in die Geschichte des Rammelsberger Bergbaus ein. Den Rammelsberg könnte man als Keimzelle und Herz des Lebens im und am Oberharz betrachten. Ohne den Rammelsberg und dessen Bergbau wäre vieles auch weit über den Oberharz hinaus in der Geschichte anders verlaufen.
Tolle Informationen bieten die Seiten Museum & Besucherbergwerk Rammelsberg und Weltkulturerbe Rammelsberg - Blog.

Mehr Bilder unter Tage: 19-Lachter-Stollen in WildemannDas Oberharzer BergwerksmuseumBergwerksmuseum Lautenthals GlückDer Röderstollen im Rammelsberg

Museum und Besucherbergwerk Rammelsberg bei Goslar (01.05.2014)

Die Kraftzentrale und das Gebäude der Erzaufbereitungsanlage.
Die Kraftzentrale und das Gebäude der Erzaufbereitungsanlage.

Museum und Besucherbergwerk Rammelsberg bei Goslar (01.05.2014)

Der berühmte Harzer Künstler Karl Reinecke-Altenau schuf 1938 dieses Wandgemälde in der Eingangshalle des Bergwerks. Möglicherweise wollte Reinecke-Altenau die Bergleute mit diesem Gemälde aufmuntern und sie daran erinnern, wofür sie die schwere Arbeit auf sich nehmen.
Der berühmte Harzer Künstler Karl Reinecke-Altenau schuf 1938 dieses Wandgemälde in der Eingangshalle des Bergwerks. Möglicherweise wollte Reinecke-Altenau die Bergleute mit diesem Gemälde aufmuntern und sie daran erinnern, wofür sie die schwere Arbeit auf sich nehmen.

Museum und Besucherbergwerk Rammelsberg bei Goslar (01.05.2014)

Der Sanitätsraum mit der Ausstattung aus den 1980er Jahren, der sowohl als Notarztpraxis als auch für betriebsärztliche Untersuchungen genutzt wurde.
Der Sanitätsraum mit der Ausstattung aus den 1980er Jahren, der sowohl als Notarztpraxis als auch für betriebsärztliche Untersuchungen genutzt wurde.

Museum und Besucherbergwerk Rammelsberg bei Goslar (01.05.2014)

Die Grubenbahn rumpelt unter Tage über alte Gleise zum Richtschacht.
Die Grubenbahn rumpelt unter Tage über alte Gleise zum Richtschacht.

Museum und Besucherbergwerk Rammelsberg bei Goslar (01.05.2014)

Am Richtschacht, der 1911 seine Arbeit aufnahm, ca. 500 Meter vom Mundloch entfernt im Rammelsberg.
Am Richtschacht, der 1911 seine Arbeit aufnahm, ca. 500 Meter vom Mundloch entfernt im Rammelsberg.

Museum und Besucherbergwerk Rammelsberg bei Goslar (01.05.2014)

Vitriole in der Nähe des Richtschachts.
Vitriole in der Nähe des Richtschachts.

Museum und Besucherbergwerk Rammelsberg bei Goslar (01.05.2014)

Unter Tage im Rammelsberg werden die Fördermethoden der verschiedenen Epochen veranschaulicht.
Unter Tage im Rammelsberg werden die Fördermethoden der verschiedenen Epochen veranschaulicht.

Museum und Besucherbergwerk Rammelsberg bei Goslar (01.05.2014)

Teil der Maschinenausstattung in der Erzaufbereitungsanlage.
Teil der Maschinenausstattung in der Erzaufbereitungsanlage.

Museum und Besucherbergwerk Rammelsberg bei Goslar (01.05.2014)

In den Vakuum-Trommelfiltern der Erzaufbereitung wurde dem eingedickten Erzschlamm vor dem Transport zu den Hütten das Wasser entzogen.
In den Vakuum-Trommelfiltern der Erzaufbereitung wurde dem eingedickten Erzschlamm vor dem Transport zu den Hütten das Wasser entzogen.

Museum und Besucherbergwerk Rammelsberg bei Goslar (01.05.2014)

Stechuhr im Bereich der Erzaufbereitung des Museums und Weltkulturerbes Rammelsberg.
Stechuhr im Bereich der Erzaufbereitung des Museums und Weltkulturerbes Rammelsberg.

Museum und Besucherbergwerk Rammelsberg bei Goslar (01.05.2014)

Silver aus dem Jahr 1994 ist eine Skulptur des Künstlers John Chamberlain, der damit dem sagenhaften Pferd des Ritters Ramm ein Denkmal gesetzt hat.
Silver aus dem Jahr 1994 ist eine Skulptur des Künstlers John Chamberlain, der damit dem sagenhaften Pferd des Ritters Ramm ein Denkmal gesetzt hat.